Feeback

Über das viele Lob freue ich mich.

Viktor schrieb in Facebook:

Günter
von mir hättest du einen Nobelpreis für deine tolle PDF bekommen, das Video ist informativ und richtig, einfach ein toller Wegbegleiter.

Und das für nur 15 -/. Habe sehr viele Bücher über Gesundheit gelesen, doch keiner hat wirklich Lebensmittel durch Bilder, oder einen kleinen Ernährungsplan, was man kaufen sollte, parat. Vielleicht sollte ich mir wirklich deine PDF hollen, wie es aussieht lohnt es sich, sehr verständlich in menschlicher Sprache geschrieben und für jeden verstehbar.

Mit guten Tabellen.


Yvonne schrieb:

Lieber Günter, wie versprochen kommt nun mein kleines Feedback:

Dein Wissen ist leicht verständlich, gut lesbar, optisch ansprechend und auf verständliche Weise in den PDFs wiedergegeben worden.

Nach dem Lesen bekommt man wieder Lust, Inspiration oder auch nur Bestätigung dieser gesunden Lebensweise. „smile“-Emoticon. Auch die Tabellen über die Nährstoffe, und was ein Mangel bewirken kann, ist sehr informativ.

Ebenso die Beschreibung der einzelnen Lebensmittel.

Meine Antworten jetzt in fett:

Was aus meiner Sicht – für mich persönlich – verbesserungswürdig ist, wäre das Format. Es wäre schön, wenn Dein Erfahrungsschatz in Form eines Buches oder E-Books zu bekommen wäre. (Oder vielleicht gibt es das ja schon?) Danke für den Hinweis. Ich denke darüber nach. Die PDF-Form hat momentan noch den Vorteil, dass ich Änderungen sehr schnell einfließen lassen kann.

Und eine Frage habe ich auch noch: Du empfiehlst unverarbeitete, nicht erhitzte Kost. Aber Kartoffeln (und an anderer Stelle sprichst Du von Nudeln) sind doch auch „totgekocht“. „smile“-Emoticon. Die Kartoffel ist eine wichtige Energie-Quelle die ungekocht nicht essbar sind – deshalb ist kochen in diesem Fall erforderlich, ebenso ist es ja beim Reis, etc.. Doch was ich im Ebook hervorhebe: Erhitzen (leicht kochen bis essbar) ja – doch nicht „zerkochen“.

Und Stichwort Käse: Du schreibst, dass Du manchmal gerne Käse isst. Meinst Du dann Käse aus Kuhmilch oder eher Ziegen/Schafskäse? Käse egal welcher, wie z.B. auch Alkohol und Fisch, gehören zu den angesprochenen 10-20% Nicht-pflanzlichem, das ich esse – weil es meiner Psyche einfach gut tut. Grund-sätzlich höre ich auf meine innere Stimme. Erinnere Dich an meinen Gedanken: Etwas „vielleicht nicht ganz Gesundes“ muss sein, damit zudem mein Immunsystem nicht einschläft. So meine Einstellung. Ich möchte mich nicht „einseitig“ von Etwas abhängig machen. Also: 80-90% Gesundes, der Rest ist zur Pflege meines psychischen Wohlbefindens (mal die Sau raus lassen und am nächsten Tag dann kräftig auf die Bremse treten!)

Dann habe ich noch was: Richtigerweise empfiehlst Du, dass man nur essen sollte, wenn man hungrig ist. Wie handhabst Du das persönlich? Gönnst Du dir regelmäßige Mahlzeiten oder isst Du wirklich nur, wenn Dein Magen knurrt? Durch mein „Sonnen-Kost-Frühstück“ habe ich tatsächlich so viel Energie gespeichert, dass ich Hungergefühle nicht kenne. Obst führt mir zudem bestes Wasser zu. Wasser ist ebenfalls eine Form von (Lebens-)Energie! Mittags reicht mir z.B. eine Butterbrezel + eine Tasse Kaffee aus. Gegen 18/19 Uhr sind dann Suppen, Gemüse, Salate, hin und wieder Pasta, Dinkelbrot + ca. 20 Gramm Käse meine Favoriten.

Wenn dann mal wieder ungezügelt (fr)esse – esse ich tags drauf nur die Hälfte und schon sind Energien-Zufuhr und Energien-Verbrauch im Gleichgewicht.

Und zuletzt: Was hältst Du von Gemüsesäften (nach Norman Walker). Ich könnte gar nicht so viel an Obst und Gemüse zu mir nehmen, wie empfohlen wird. In Form von selbst gepressten Säften gelingt mir das schon. Ich kam gut damit zurecht. Wie sind Deine Erfahrungen damit? Weniger ist oftmals mehr! Ich liebe meine etwa 2 Hände große Schüssel mit 5-8 Obstsorten (kleingeschnitten). Zuvor trinke ich 0,3 Membran-gefiltertes Wasser = eine Wohltat!

Uh….jetzt habe ich Dich „zugebubbelt“. „grin“-Emoticon. Hoffe, das ist nicht schlimm. „smile“-Emoticon. Du hast mich nicht zugebubbelt. Ich finde es ganz toll, und sehe, dass Du dich tiefgründig mit dem vielleicht wichtigsten Lebensthema = Ernährung, beschäftigst. Bedenke: Aus negativgeladener Schrott-Nahrung (Industriemüll/Fastfood) kann der Körper nur wenig bis Null Positiv-Energie generieren. Dafür mehr Negativ-Energie die eben kurz- oder langfristig krank macht! Was sonst?

Auf jeden Fall finde ich Dein zusammengetragenes Werk super! Es ist lehrreich und motivierend! Danke, Danke – freut mich!

Herzliche Grüße aus Bottrop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.